05. Juni. 2013

Lokalkolorit

Als die Sinnflut langsam dem Ende entgegen ging, erschien am blauen Himmel des Landes eine weißglühende Flammenscheibe. Sie streckte Ihre langen dürren Finger aus und verbreitete eine ungewohnte Hitze in den Straßen und Gassen. Erschrocken mußte ich die ersten Weltuntergangsgedanken herunterschlucken, dann dämmerte es mir langsam.

Au weh... der Winter ist vorbei...

Eine Vision: 
Was ist denn da los? Das Muster in den Lamellen kommt mir irgendwie bekannt vor...

Prickelnd fuhr das Leben wieder in die bleichen Glieder. Blinzelnd und mit tränenden Augen starrte ich in das gleißende Licht. Der durch den Winterschlaf geschundene Körper wurde durch chemische, quasi photosyntetische Prozesse zu neuer Aktivität angetrieben. Langsam kehrte auch das Bewußtsein zurück und mit ihm die Frage: "Wo bin ich bloß gelandet?"

Plötzlich, wie ein ferner Himmelschor, tönte es zwischen meinen Ohren:

"Gott mit dir, du Land der Bayern,
  Heimaterde, Vaterland!
Über deinen weiten Gauen
ruhe Seine Segenshand!
...

Ah jetzt ja:  Blauäugig und traditionell doppelt bis dreifach gesehen fällt es einem wie Schuppen aus den Haaren...

Ein Zeichen, die Erleuchtung! Ganz klar, es ist wieder an der Zeit:

Besingt das Ende der düsteren Tage,
verdrängt die sorgendenvoll quälenden Fragen!
Lasst uns das Denken im Nebel ersticken
und uns am güldenen Mana erquicken!
Biergarten- und Hähnchenzeit,
auf dich haben wir uns schon so gefreut!

Jetzt schreckte ich vollkommen aus meinem Dämmerzustand auf. Wo kam das denn her? Man muss vorsichtig sein, mit der ersten Sonnenverstrahlung. Die verdörrt einem schnell mal das Hirn und lässt einen übermütig über die Stränge schlagen. Im Hinterkopf rumorte es auch schon schmerzhaft und plötzlich wurde mir wieder klar:

Bist koa Bayer, bist a Preiß!
Vom Saufa verstehst an oidn Scheiß.
In Biergartn gehst net - zu viele Leid,
ausserdem sann die vüi zu gscheid.
Die Freibiergsichter, Noiglsäufer,
Hosenbrunser, Nordicläufer,

die bunte Bagasch mit ihram Lärm!
Ruhe! Die host doch so furchtbar gern.
Drum loss der an guatn Ratschlag gem,
ma muaß net oiwei wie die andern lem.

Da halt ich mich dran und mich fern, von Jubel, Trubel, Fest und Lärm!

Stichwörter: , , , | Views: 57 | Blog

Bisher ein Kommentar:

hirnschiss
hirnschiss:soso, alltägliche ansichten mit hirnriss
bei ihm rumort es wohl nicht nur schmerzhaft in der oberstube...
er sollte mal einen arzt bemühen!
06. Juni. 2013 um 20:13

Auf dieser Seite werden die Kommentare moderiert.
Das bedeutet, dass die Kommentare erst dann veröffentlicht werden, wenn sie freigeschaltet wurden.


* Pflichtfeld / Die E-Mail-Adresse ist zur Anzeige eines "Gravatars" notwendig. Sie wird zu diesem Zweck gespeichert, aber nicht im Kommentar angezeigt.